Einfluss von Adipositas auf das enterische Nervensystem

In diesem Deutsch-Französischem Projekt gehen wir von der Annahme aus, das Gewichtszunahme zu Veränderungen im Enterischen Nervensystem (ENS) führen kann.

Es gibt Hinweise in der Literatur, das Adipositas mit dem Aufbau intestinaler Fettdepots verbunden ist. Ergebnisse unserer Gruppe zeigen wiederum eine enge Nachbarschaft von Adipocyten (Fett speichernden Zellen) und Nervenzellen des humanen submukösen Plexus. Dies könnte zu einem chronischen Einfluss der Adipozyten auf die gastrointestinale Physiologie führen.

Wir benutzen nun eine schnelle "Neuroimaging"-Technik um eventuelle Veränderungen der elektrophysiologischen Eigenschaften enterischer Neurone von adipösen Mäusen zu untersuchen. In einem nächsten Schritt werden wir die Beziehungen zwischen Adipozyten und Neuronen charakterisieren. Besonders interessant sind hierbei natürlich die Wirkungen von Produkten der Adipozyten auf die Neurone um die Wirkungen der Fettspeicher auf das ENS verstehen zu können. Ziel dieses Projektes ist es, die intestinalen Veränderungen im Zusammenhang mit Adipositas zu verstehen um neue Therapiansätze zur Behandlung der Begleiterscheinungen dieser Krankheit zu entwickeln.

Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG Sch 267/8-1).

Eine Färbung von Beta3-adrenorezeptoren zeigt 3 Adipozyten (Pfeilspitzen) die in Kontakt mit interganglionären Fasersträngen des submukösen Plexus (Pfeile) stehen. Abbildung aus: M. Schemann et. al. Gastroenterology 138 (2010) 266-274.