Basale und funktionelle Charakterisierung nerval vermittelter Epithelantworten im Humandarm

Funktionsstörungen des enterischen Nervensystems und verschiedener epithelialer Signalkaskaden können zu Fehlregulation der sekretorischen Vorgänge am Epithel führen und zur Pathogenese von gastrointestinalen Störungen beitragen. Die Erforschung der Regulation der Sekretion auf epithelialer und neuroepithelialer Ebene sind insbesondere für die Behandlung funktioneller Darmerkrankungen wie dem Reizdarm (IBS) von entscheidender Bedeutung. Es gibt zahlreiche funktionelle Untersuchungen in verschiedenen Tiermodellen über das Zusammenspiel von Epithel und Neuronen. Kenntnisse über neuroepitheliale Interaktionen im Humandarm sind dagegen sehr limitiert.
In diesem Projekt sollen deshalb grundlegende Mechanismen der Epithelantworten im Humandarm unter besonderer Berücksichtigung regionenspezifischer Unterschiede untersucht werden.

Wirkung von Pflanzenstoffen auf Magen und Darm.

Seit Jahrtausenden nutzt man Pflanzen bzw. deren Inhaltstoffe zur Vorbeugung oder zur Behandlung unterschiedlicher Krankheiten. Ein Schwerpunkt unserer Forschung beschäftigt sich mit dem Einfluß von phytoaktiven Substanzen auf den Magen-Darm-Trakt. Unter anderem werden folgende Projekte bearbeitet:

Wirkung von Iberogast auf die sekretorische und motorische Aktivität des Humandarmes.

Iberogast® ist ein kommerziell erhältliches Phytopharmakon aus neun pflanzlichen Extrakten. Es wird erfolgreich zur Behandlung des Reizmagen-Syndroms eingesetzt. Erste klinische Studien weisen auch auf eine Verbesserung der Symptomatik von Patienten mit Reizdarm hin.
Mit der Ussing-Technik untersuchen wir den Einfluss von IberogastR auf die Sekretion des Humandarms. Wir konnten erstmalig eine sekretionssteigernde Wirkung von IberogastR in humanen Darmpräparaten und in der humanen Epithelzelllinie T84 nachweisen. Derzeitige Untersuchungen beschäftigen sich mit der Aufklärung der Signalkaskaden, die für diese pro-sekretorische Wirkung verantwortlich sind.
Im Organbad konnten wir zeigen, dass Iberogast im Humandarm eine spamolytische Wirkung hat, die myogen vermittelt zu sein scheint.

Aufklärung der Wirkmechanismen von Dai kenchu to (Da-Jian-Zhong-Tang)

Dai-kenchu-to (Da-Jian-Zhong-Tang) ist ein pflanzliches Therapeutikum der traditionellen chinesischen Medizin. Seine Bestandteile sind Ingwer, Ginseng und Szechuan Pfeffer. Es wird traditionell als Prokinetikum verwendet, um Darmfehlfunktionen zu behandeln. Der Wirkmechanismus ist aber weitgehend unbekannt. Wir untersuchen den Wirkmechanismus von Dai kenchu to und den Einzelextrakten auf die Sekretion und Motilität des Humandarms.